RÜCKRUFSERVICE: 030 437 447 900 KONTAKT Berater finden HYPOFACT AG hat 4,44 von 5 Sterne | 194 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Blog: Tricon Capital

Der Presse Anzeiger berichtet – Grunderwerbsteuer : In weiteren Bundesländern wird Eigenheimkauf teurer.

(PA) Von übereilten Käufen rät HYPOFACT ab
Berlin, 25. August 2011 – Ab dem 1. Oktober geht die Serie der Erhöhungen der Grunderwerbsteuer weiter. In Nordrhein-Westfalen gilt dann ebenfalls ein Steuersatz von 5 Prozent. Schleswig-Holstein folgt ab dem 1. Januar 2012, im Saarland sind 4,5 Prozent ab Anfang 2012 geplant. „Die Erwerbsnebenkosten sind schon bisher in Deutschland besonders hoch gewesen. Im Vergleich zu anderen Ländern ist der Kauf von Grundstücken durch Steuern und Verfahrenskosten erheblich stärker belastet“, hat HYPOFACT-Vorstand Matthias Rother beobachtet.

Berlin war 2007 „Vorreiter“ und erhöhte als erstes Bundesland die Grunderwerbsteuer von 3,5 Prozent auf 4,5 Prozent. Hamburg folgte Anfang 2009 und Sachsen-Anhalt zog Anfang 2010 nach. Hauskäufer mussten seit dem gut 30 bis 43 Prozent mehr Grunderwerbsteuer berappen. Das erschwert es vielen Interessenten, sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu verwirklichen. „Besonders wenn wenig Eigenkapital vorhanden ist, ist zudem die Finanzierbarkeit oft erschwert“, so Rother.
Lediglich in vier Bundesländern bleiben die in Paragraf 11 Grunderwerbsteuergetz vorgeschriebenen 3,5 Prozent erhalten: Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen. „Dass die anderen Bundesländer abweichen liegt daran, dass sie seit dem 1. Januar 2006 den Steuersatz selbst festlegen dürfen“, erklärt Rother. „Davon wird aufgrund leerer Gemeindekassen auch Gebrauch gemacht.“

Was die Steuererhöhung von 3,5 auf 5 Prozent für den Erwerb eines Hauses oder einer Eigentumswohnung bedeutet macht folgende Beispielrechnung deutlich. Bei einem Kaufpreis von 200.000 Euro, müssen die Käufer statt bisher 7.000 Euro künftig 10.000 Euro an den Fiskus zahlen. Also 3.000 Euro mehr.
„Wir raten dennoch dazu, mit Blick auf die anstehende Steuererhöhungen, nicht übereilt eine Immobilie zu erwerben“, so Rother. „Es handelt sich immerhin um eine der größten Anschaffungen, die man im Leben tätigt. Da sollte das Objekt und der Preis schon passen.“ Kunden die sich jedoch schon für eine Immobilie entschieden haben, können noch sparen, wenn Sie bis zum Stichtag einen rechtswirksamen und notariell beurkundeten Kaufvertrag abgeschlossen haben.